direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Gastvorlesung

Am 8. Februar 2017 hält die Psychologin Dr. Anne Schmidt einen Vortrag zum Thema

Chancen der E-Therapie für Geflüchtete

Inhalt: Es soll zunächst ein Überblick über therapeutische Möglichkeiten mittels neuer Medien gegeben sowie deren Chancen, aber auch Risiken beleuchtet werden. Es werden beispielhaft Studien anderer Länder wie Australien mit langjähriger E-Therapie-Erfahrung vorgestellt und reflektiert. Ein Kennenlernen aktueller E-Therapie-Angebote in Deutschland zur besseren mentalen Gesundheitsversorgung der geflüchteten Menschen soll einen Eindruck der hiesigen Bemühungen, aber auch Herausforderungen vermitteln und zur Diskussion anregen.

Die Vorlesung findet von 9.15 – 10.45 Uhr im Raum MAR 0.017 statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

gez. G. Müller-Plath

 

 

Masterarbeiten über Mensch-Technik-Interaktion in der Seefahrt

Im Forschungsschwerpunkt Mensch-Technik-Interaktion in der Seefahrt sind aktuell
zwei Masterarbeiten zu vergeben:

Thema 1: SafePassage – Betriebssicherheit von Seeschiffen in Schleusen und Kanal

Kurzbeschreibung: Die Einfahrt eines von See kommenden Schiffes in den Kanal verlangt von der Mannschaft den Wechsel von hochautomatisierter, hoch routinierter Schiffssteuerung zu flexiblen, präzisen Bedienhandlungen. Dies ist mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko verbunden. In der Masterarbeit sollen Unfallursachen und Sicherheitsrisiken im Nord-Ostsee-Kanal und seinen Schleusen untersucht und aus der Human-Factors-Perspektive (z.B. Automationspsychologie) analysiert werden.

Betreuung: Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, Prof. Dr. Gerd Holbach

Arbeitsbeginn: 1. Halbjahr 2017

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, FG Psychologie Neuer Medien und Methodenlehre, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, TU Berlin, E-Mail: , Tel. 030 314-22325

gez. G. Müller-Plath

Thema 2: Herausforderungen und Gefahren im Umgang mit elektronischen Navigationsgeräten (ECDIS) auf Handelsschiffen

Kurzbeschreibung: ECDIS (Electronic Chart Display and Information System) besteht aus der digitalen Seekarte sowie einer Vielzahl von alphanumerischen Informationen. Es ist als ein Echtzeit-Navigations- und Informationssystem zu verstehen, welches GPS-gestützt Angaben zu den jeweiligen Gegebenheiten und die Position des eigenen Schiffes liefert, aber auch automatisch Gefahrensituationen erkennen kann. Seit 2002 ist es auf Handelsschiffen als Ersatz für Papierseekarten und klassische Navigationsmittel zugelassen, eine gesetzliche Ausrüstungspflicht wird diskutiert. In der Masterarbeit sollen in Kooperation mit der Hamburger Firma E.R. Schiffahrt GmbH & Cie. KG (http://www.er-ship.com) Herausforderungen und Gefahren im Umgang mit diesen Systeme untersucht werden, wobei insbesondere auf Schiffsführer verschiedener Generationen fokussiert werden soll.

Betreuung: Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, N.N.

Arbeitsbeginn: 1. Halbjahr 2017

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Prof. Dr. Gisela Müller-Plath, FG Psychologie Neuer Medien und Methodenlehre, Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, TU Berlin, E-Mail: , Tel. 030 314-22325

gez. G. Müller-Plath

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe